Aktuelles

UNICEF warnt vor wachsenden negativen Folgen der Corona-Pandemie für Kinder

Nov 19, 2020 | Aktuelles, Aktuelles - Corona, Kinder und Jugendliche

Die Corona-Krise hat Auswirkungen auf Bildung, Gesundheit, Ernährung und Wohlbefinden der Kinder, so das UN-Kinderhilfswerk UNICEF in einem Bericht. Die Zukunft einer ganzen Generation sei in Gefahr.

Während die gesundheitlichen Symptome bei Kindern bislang mild sind, steigen die Infektionszahlen weiter, so das Kinderhilfswerk in einer Medienmitteilung. Die langfristigen Auswirkungen auf Bildung, Ernährung und Wohlbefinden einer ganzen Generation von Kindern und jungen Menschen könnten deren ganzes Leben nachhaltig prägen.

Die Unterbrechung lebenswichtiger Hilfen und Dienstleistungen sowie steigende Armutsraten seien die grössten Bedrohungen für Kinder, heisst es. Je länger die Krise andauere, desto gravierenden seien ihre Auswirkungen. Die Zukunft einer ganzen Generation sei in Gefahr.

Im November 2020 seien 572 Millionen Kinder von landesweiten Schulschliessungen betroffen, 33 Prozent aller Schülerinnen und Schüler weltweit. Durch die Unterbrechung lebenswichtiger Dienstleistungen und zunehmender Mangelernährung könnten in den kommenden zwölf Monaten zwei Millionen Kinder zusätzlich sterben und die Zahl der Totgeburten um 200000 zunehmen, so das Kinderhilfswerk.

Rund ein Drittel der 140 untersuchten Länder verzeichne einen Rückgang der Zahl der Kinder, die mit Routineimpfungen, ambulanter Behandlung ansteckender Infektionskrankheiten sowie durch Betreuungsangebote rund um die Geburt erreicht würden. Hauptgrund sei die Angst vor Ansteckung.

In 135 Ländern würden 40 Prozent weniger Kinder und Frauen durch Ernährungshilfen erreicht, so UNICEF. 265 Millionen Kinder erhielten keine Schulmahlzeiten, 250 Millionen keine lebenswichtigen Vitamin-A-Tabletten. 65 Länder berichteten von einem Rückgang von Hausbesuchen durch Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeiter im Vergleich zum Vorjahr.

UNICEF ruft dazu auf, dass alle Kinder lernen können und die digitale Kluft geschlossen wird. Ferner solle der Zugang zu Nahrung und Gesundheitsversorgung gewährleistet werden und Impfungen weltweit bezahlbar und zugänglich sein. Die psychische Gesundheit von Kindern und Heranwachsenden müsse unterstützt und geschützt werden. Misshandlung, geschlechtsspezifische Gewalt und Vernachlässigung müssten aufhören.

Der Bericht “Averting a Lost Covid Generation” ist Teil der UNICEF-Berichterstattung zur Situation von Kindern während der Corona-Pandemie.

 

 

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten und hintergründige Debatten: Abonnieren Sie gratis den Newsletter der Diakonie Schweiz.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir haben Ihnen eine Email zur Bestätigung geschickt. Bitte klicken Sie dort auf den Link.

Share This