Praxis

Projekt: Deutschunterricht und Integration für Flüchtlinge

Projektbeschrieb

Nach der Zuteilung an eine Gemeinde sind Flüchtlinge weitgehend sich selbst überlassen. Kinder werden über die Schule schnell integriert, doch für Erwachsene ist es schwierig, nur schon die deutsche Sprache zu erlernen. Das beeinträchtigt ihre Integration in die Gesellschaft und trübt ihre Aussichten, dereinst Arbeit zu finden.

Mitarbeitende aus verschiedenen Kirchen in Sevelen – Angestellte und Freiwillige – wollen die Integration der im Dorf lebenden Flüchtlinge verbessern, indem sie Sprachunterricht und monatlich ein Begegnungstreffen anbieten. Sie haben dazu die Solidaritätsgruppe Sevelen gegründet. Zur Gruppe gehören Personen aus den beiden Landeskirchen sowie aus der Evangelisch-methodistischen Kirche.

Das Interesse ist gross

Den Schwerpunkt des Projekts bildet der Deutschunterricht. Ein gutes Dutzend Freiwilliger engagiert sich als Lehrerinnen und Lehrer, neuerdings mit der Hilfe zweier Asylsuchender. Anfänglich fand der Unterricht im reformierten Pfarrhaus statt, wo man aber bald an die Kapazitätsgrenzen stiess. Heute stellt die politische Gemeinde Räume zur Verfügung. Das Angebot ist auf 18 Wochenlektionen gewachsen, verteilt auf drei Klassen. Rund 45 Personen nehmen teil, darunter auch Asylsuchende aus Nachbargemeinden.

Ein weiteres Angebot ist ein Begegnungstreff, an dem sich einmal im Monat Flüchtlinge und interessierte Einheimische treffen. Ein grosser Erfolg war das Begegnungsfest im Sommer 2016: Viele Leute aus dem Dorf kamen und feierten mit. Ein ähnliches Fest ist auch für 2017 geplant.

Erfreulich sei, dass sich nach wie vor genügend freiwillige Lehrkräfte zur Verfügung stellten und dass sich viele der Flüchtlingsfamilien rasch relativ heimisch fühlten, berichtet Richard Aebi, reformierter Pfarrer und Mitinitiator des Projekts. Schwieriger sei es für alleinstehende junge Männer, die unter der Untätigkeit leiden. Als problematisch erachtet Aebi die Haltung des Kantons, der die Sprachintegration den Gemeinden überlässt. Damit sei die Finanzierung völlig offen. Er hofft, dass die Politik erkennt, wie wichtig der Spracherwerb im Hinblick auf die Arbeitsintegration ist, und dafür Geld zur Verfügung stellt.

9457 Sevelen

Projektdaten

Deutschunterricht und Integration für Flüchtlinge

Trägerschaft: Ökumenische Arbeitsgruppe Sevelen

(Mitglieder: Evang. Kirchgemeinde, Kath. Kirchgemeinde, EMK)

Projektstart: Januar 2016

Unterstützung durch fondia: CHF 4 000 für 2016

Kontakt: Richard Aebi,

081 599 32 92, richard.aebi@ref-sevelen.ch