Material

Material: I-need – Die App für Flüchtlinge

Flüchtlinge können sich mit einer App jetzt auch zu Freiwilligenangeboten im Kanton Bern informieren. „i-need“ heisst die App, die bereits erfolgreich in Zürich, Luzern, Aargau und Basel läuft.

Informationen über Deutschkurse, ein gemeinsamer Mittagstisch, Beratung zu Alltagsfragen, Aktivitäten für Kinder: Dank der kostenlosen App „i-need“ erhalten Flüchtlinge Antworten auf diese und weitere Fragen. Neben Beratungs- und Bildungsangeboten gehören hierzu laut  Medienmitteilung auch Angebote im Bereich Freizeit und Kultur oder Informationen zu sportlichen Aktivitäten.

Neu stellen auch rund 100 Organisationen aus dem Kanton Bern ihre Angebote zur Verfügung. Organisiert wurde das Projekt durch die Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn, die Fachstelle Sozialarbeit der Katholischen Kirche Region Bern, die Kirchliche Kontaktstelle für Flüchtlingsfragen, den Verein Offenes Scherli und die Caritas Bern.

Lanciert wurde die App bereits Ende 2016. Ideengeber war ein aus dem Iran geflohener Programmierer, der im Internet Unterstützung suchte. Die Interessengemeinschaft der diakonischen Werke IG Werke nahm den Impuls auf und entwickelte die App, die zunächst in Zürich gestartet wurde. Inzwischen wurde sie durch Angebote aus Luzern, Aargau und beiden Basel ergänzt. Laut den Betreibern wird sie sehr gut angenommen.