Aktuelles

Online-Appell gegen Kinderarbeit gestartet

Jun 12, 2019 | Aktuelles, Kinder und Jugendliche

Noch immer arbeiten weltweit 152 Millionen Kinder. Zum Internationalen Tag gegen Kinderarbeit am 12. Juni startet Brot für die Welt den Online-Appell “Menschenrechte verwirklichen: beenden wir ausbeuterische Kinderarbeit!”.

Weltweit arbeiten laut der Internationalen Arbeitsorganisation ILO 152 Millionen Kinder, schreibt Brot für die Welt in einer Medienmitteilung. Hauptgrund sei Armut. Eltern, deren Einkommen nicht ausreiche, um die Familie zu ernähren, sähen sich oft gezwungen, ihre Kinder arbeiten zu schicken, auch wenn die Bedingungen katastrophal und die Entlohnung schlecht seien. Dadurch entstehe ein Teufelskreis: Kinder, die arbeiten anstatt zur Schule zu gehen, erzielten auch als Erwachsene kein gutes Einkommen. Armut werde dadurch über Generationen vererbt.

In den Zielen für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs) haben sich die Vereinten Nationen darauf geeinigt, bis 2025 jede Form von Kinderarbeit zu beenden. Selbstverpflichtungen reichten dazu jedoch nicht aus, so Brot für die Welt. Es brauche ein Gesetz mit konkreten Sanktionen für Unternehmen, die Kinderarbeit entlang ihrer Lieferkette duldeten, wird Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel zitiert. 

Kinderarbeit sei ein Skandal, so Füllkrug-Weitzel. Dass wir durch den Kauf von Produkten ungefragt und ungewollt daran mitwirkten, ebenso. Brot für die Welt rufe alle auf, den Appell zu unterschreiben, die es satt hätten, von Firmen, die nicht willens seien, ihre Produzenten zu kontrollieren, klammheimlich zu Komplizen gemacht zu werden.

Mit der Unterzeichnung des Appells erklärt man, keine Produkte konsumieren zu wollen, die mit Hilfe ausbeuterischer Kinderarbeit hergestellt werden. Ausserdem wird der deutsche Bundestag aufgefordert, ein Gesetz zu beschliessen, das Unternehmen in Deutschland wirksam dazu verpflichtet, für die Einhaltung der Menschenrechte entlang der gesamten Lieferkette zu sorgen.

 

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten und hintergründige Debatten: Abonnieren Sie gratis den Newsletter der Diakonie Schweiz.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir haben Ihnen eine Email zur Bestätigung geschickt. Bitte klicken Sie dort auf den Link.

Share This