Material

Material: Seelsorge bei assistiertem Suizid

Solidarität bis zum Ende

Die Anerkennung des Wunsches nach einem assistierten Suizid ist nicht ganz auszuschliessen, stellt die Berner Reformierte Kirche in einer Position fest. Die seelsorgerliche Begleitung gilt auch in diesem Fall bis zum Sterben.

Für die Seelsorge gelte das Prinzip der bedingungslosen Solidarität, wird betont. Dies sei auch bei assistiertem Suizid zentral. Wenn Pfarrpersonen Menschen begleiteten, die auf diesem Weg aus dem Leben zu scheiden planten, sei dies keine ethische Beurteilung dieser Absicht. Auch die Tätigkeit einer Sterbehilfeorganisation werde durch die Begleitung nicht kirchlich sanktioniert. Stattdessen werde die Entscheidung und der Wunsch respektiert, Begleitung zu erhalten.

Die Pfarrerinnen und Pfarrer seien deshalb in der Verantwortung, suizidalen menschen und ihren Angehörigen beizustehen – „selbst dann, wenn man mit der gefällten Entscheidung nicht einverstanden ist“. Niemand könne jedoch zur Begleitung bis ins Sterbezimmer verpflichtet werden. Wo eine seelsorgerliche Begleitung aus Gewissensgründen abgelehnt werde, könne sie vom Bereich Theologie der Berner Kirche übernommen werden.

Daten

Solidarität bis zum Ende

Broschüre, 8 Seiten

Reformierte Kirchen Bern-Jura-Solothurn

1. Auflage 2018

gratis

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten und hintergründige Debatten: Abonnieren Sie gratis den Newsletter der Diakonie Schweiz.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir haben Ihnen eine Email zur Bestätigung geschickt. Bitte klicken Sie dort auf den Link.

Share This