Magazin

Debatten und Denkanstösse.

Das wird gesagt in der Diakonie Schweiz.

Fokus

„Die Caring Community ist eine Wertehaltung“

Quartiere werden anonymer, immer mehr Singlehaushalte und immer weniger Kinder, und wer kennt noch die Nachbarin? Beobachtungen über den gesellschaftlichen Wandel muten ernüchternd an. Und doch gibt es den Gegentrend, die kleinteilige, nahräumige, sich umeinander sorgende Gemeinschaft. Immer öfter wird diese Idee quasi institutionalisiert und mit Caring Community benannt. Ein Trend, der mittlerweile Eingang in grössere Untersuchungen gefunden hat. Aktuell setzt sich auch das Migros Kulturprozent mit dem Phänomen auseinander.

Revue

Von der Revolution im Care-System

Von der Revolution im Care-System

Der Mensch emanzipiert sich vom Betreuungssystem, prognostiziert das Gottlieb Duttweiler Institut in einer aktuellen Untersuchung. Das werde die Care-Branchen revolutionieren. Ob diese Revolution nicht schon längst eingesetzt hat und wer tatsächlich vom Wandel profitiert, fragen andere. Betrachtungen zu einer Studie.

Leitfaden zur Freiwilligenarbeit für reformierte Kirchgemeinden: „Freiwilligenarbeit macht glücklich“

Leitfaden zur Freiwilligenarbeit für reformierte Kirchgemeinden: „Freiwilligenarbeit macht glücklich“

Freiwillige ermöglichen der Schweiz eine vielfältige Vereinslandschaft und ein starkes soziales Engagement. Rund 200’000 oder rund sechs Prozent der Schweizerinnen und Schweizer sind in Kirche und Diakonie aktiv. Bei der Organisation dieser Freiwilligenarbeit stellen sich viele Fragen. Der jüngst überarbeitete „Leitfaden zur Freiwilligenarbeit für reformierte Kirchgemeinden“ gibt Orientierung.

Werte. Warum es sie gibt, wenn wir sie brauchen

Werte. Warum es sie gibt, wenn wir sie brauchen

Werte sind Überlebenskünstler durch Zeiten und Kulturen hindurch. Gerade ihre Flexibilität und die Weite der Interpretationen machen sie zu einer herausfordernden, kritischen Kommunikationshilfe für die Diakonie in pluralistisch geprägten Zeiten. Ein Beitrag von Dörte Gebhard aus dem Jahrbuch Diakonie Schweiz 2018.

Junge Pflegende stehen vor vielen Hindernissen

Junge Pflegende stehen vor vielen Hindernissen

Wenn ein Elternteil oder Verwandter krank wird, können Kinder eine fürsorgliche Rolle übernehmen. Die ersten Zahlen der Schweiz zeigen, dass fast 8% der Kinder im Alter zwischen 10 und 15 Jahren junge Pflegende sind – weit mehr als bisher angenommen.

Andere bedrohen mein Selbst und ermöglichen es

Andere bedrohen mein Selbst und ermöglichen es

Jeder Mensch lebt mit sich und mit anderen. Wer kein Einsiedler ist, wird dabei Rücksicht nehmen müssen und kann nicht immer komplett selbst bestimmen, wo es langgeht. Welche Konflikte dies mit sich bringt und warum die Selbstbestimmung trotzdem Ausgangspunkt und Ziel professioneller Sozialer Arbeit ist, war Thema einer Tagung am TDS Aarau.

Mit Kalorien Leben retten?

Mit Kalorien Leben retten?

Spenden, ohne dafür Geld auszugeben – das Konzept ist nicht neu, setzt aber zumeist den eigenen Verzicht voraus. Wie mit weniger Kalorien der Hunger in der Welt besiegt werden kann, erzählt der Waadtländer Arzt und Pfarrer Marc Subilia.

Betreuungsarbeit hat heute noch keinen Stellenwert

Betreuungsarbeit hat heute noch keinen Stellenwert

Das Anrecht auf Betreuung im Alter soll gesetzlich verankert werden, fordert die Paul Schiller Stiftung. Eine am 14. März 2018 vorgestellte Studie zeigt dabei Handlungsbedarf in der Gesundheits- und Sozialpolitik auf. Professionelle Betreuungsarbeit braucht demnach eine Aufwertung, die informelle mehr Anerkennung. Welche Rolle kann hier der sozialdiakonischen Arbeit der Kirchen zukommen?

Wenn Nachbarn Nachbarn helfen

Wenn Nachbarn Nachbarn helfen

Eine Studie der Uni Zürich möchte herausfinden, inwieweit die Nachbarschaft älteren Menschen als Ressource dienen kann, ihren Alltag zu bewältigen. Aus den Daten sollen später Empfehlungen für eine nachhaltige Nachbarschaftshilfe entwickelt werden. Diakonische Angebote leisten hierbei schon jetzt einen wertvollen Beitrag.

Ein Online-Tool verspricht mehr Work-Life-Balance

Ein Online-Tool verspricht mehr Work-Life-Balance

Das Arbeits- und Privatleben unter einen Hut zu bekommen, ist zuweilen eine sportliche Angelegenheit. Viele Faktoren spielen hier mit. Die Hochschule für Angewandte Wissenschaften St.Gallen hat dafür ein Online-Instrument entwickelt. „Mit dem Vereinbarkeitssimulator zur Work-Life-Balance“, heisst es da.

„Wir sollten uns von fixen Vorstellungen und Bildern lösen, was den Sterbeprozess angeht“

„Wir sollten uns von fixen Vorstellungen und Bildern lösen, was den Sterbeprozess angeht“

Der Theologe Prof. Dr. Markus Zimmermann von der Universität Freiburg präsidierte die Leitungsgruppe des Nationalforschungsprogramms NFP 67 zum Thema Lebensende. Im Interview mit diakonie.ch erläutert er zentrale Forschungsergebnisse zum Thema Spiritualität, Sedierung, Palliative Care und das Verhältnis der Schweizer Bevölkerung zu Heimen und Spitälern.

Auswirkungen der Heimerziehung auf den Lebenslauf

Auswirkungen der Heimerziehung auf den Lebenslauf

Die Erforschung der langfristigen Auswirkungen der Heimerziehung auf das spätere Leben bringt wichtige und manchmal unerwartete Erkenntnisse. Diese deuten auf ein komplexes Wechselspiel zwischen Widerstandsfähigkeit und Verletzbarkeit hin. Ein Beitrag von Thomas Gabriel, zuerst erschienen im Online-Magazin bold.expert.

Patientendaten – das neue Gold?

Patientendaten – das neue Gold?

ede medizinische Untersuchung wird ausgewertet. Patienten können diese Daten zu Forschungszwecken freigeben, bald vielleicht mit einem schweizweit einheitlichen Dokument. Die Daten sind hoch interessant – für die Forschung und die Industrie. Sind Patientendaten das neue Gold?

Wie Armut Denken, Handeln und Gesundheit beeinflusst

Wie Armut Denken, Handeln und Gesundheit beeinflusst

Armut bedeutet nicht nur finanzielle Einschränkung, sondern sie führt zu Stress, kurzfristigem Denken und macht anfällig für körperliche und seelische Krankheiten. Dies zeigte eine Studie der Universität Zürich und des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Was kann die Diakonie dagegen tun?

Flexibel, aber ausgebrannt?

Flexibel, aber ausgebrannt?

Die zunehmende Digitalisierung der Arbeitswelt und der Druck der ständigen Erreichbarkeit sind schlecht für die Gesundheit und das Familienleben. Gleichzeitig sind die Menschen dem technischen Fortschritt gegenüber aufgeschlossen. Ein Blick auf zwei aktuelle Studien.

«Soziale Zeitbombe»

«Soziale Zeitbombe»

Fachleute aus Sozialdiakonie und Sozialarbeit lehnen der Vorschlag der Berner Kantonsregierung, die Sozialhilfe um zehn Prozent zu kürzen, ab. Er verschärfe die sozialen Probleme, statt struktureller Armut etwas entgegenzusetzen.

Ohne Care geht gar nichts

Ohne Care geht gar nichts

Magazin Die grösstenteils von Frauen geleistete und meist unbezahlte Sorgearbeit gerät immer mehr unter Druck. Nur eine Aufwertung und Neuverteilung innerhalb der Gesellschaft kann hier Abhilfe schaffen. Wir alle brauchen Fürsorge, um gut aufwachsen, gut...

Urbane Diakonie

Urbane Diakonie

Einer der Forschungsschwerpunkte der Dozentur für Diakoniewissenschaft der Universität Bern ist die Diakonie als helfendes Handeln, wie sie sich kontextuell eingebunden in den Sozialraum Urbanität von Quartier und Stadtteil darstellt.

Download Projektmaske

Sie haben ein interessantes Projekt und möchten es auf diakonie.ch publizieren? 

Ganz einfach: Projektmaske unten herunterladen, ausfüllen und an info@diakonie.ch senden. 

Wir schauen uns das Projekt dann an und veröffentlichen es. Wenn wir noch Rückfragen haben, melden wir uns bei Ihnen.

Projektmaske herunterladen

Vielen Dank für Ihr Interesse!

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten und hintergründige Debatten: Abonnieren Sie gratis den Newsletter der Diakonie Schweiz.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir haben Ihnen eine Email zur Bestätigung geschickt. Bitte klicken Sie dort auf den Link.