Aktuelles

Finanzzusagen für Opfer des Klimawandels gefordert

Nov 29, 2019 | Aktuelles, Menschenrechte und Antidiskriminierung

Die Mittel der humanitären Hilfe genügen nicht, um die Folgen von Kriegen und Naturkatastrophen zu bewältigen. Arme Länder und Menschen im Süden brauchen zusätzliche Finanzzusagen, da sie Opfer des Klimawandels sind, sagt Brot für die Welt anlässlich des 25. Weltklimagipfels.

Die ärmsten Menschen, die den Klimawandel nicht verursacht haben, tragen seine gigantischen Kosten, so Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin von Brot für die Welt, laut Medienmitteilung der Entwicklungsorgansation. Der Klimawandel verursache jährlich 3 Milliarden Dollar an Schäden. Anlässlich des 25. Weltklimagipfels COP25 der Vereinten Nationen vom 2.-13. Dezember in Madrid fordert Brot für die Welt deshalb zusätzliche internationale Finanzzusagen.

Jährlich treibe der Klimawandel zusätzliche 26 Millionen Menschen in Armut. Entwicklungsfortschritte von Jahrzehnten würden zunichte gemacht. Wenn den ärmsten Staaten nur Kredite angeboten würden, um mit den Folgen des Klimawandels fertig zu werden, drohe ihnen massive Verschuldung. Obwohl die G20-Staaten für 80 Prozent der globalen Emissionen verantwortlich seien, sei noch kein Land darunter auf Kurs, um das 1,5 Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens einzuhalten, so Brot für die Welt.

De facto hätten die langjährigen Klimaverhandlungen noch keinem Menschen, der von Schäden in Folge des Klimawandels betroffen sei, wieder auf die Beine geholfen, wird Sabine Minninger, Referentin für Klimapolitik, zitiert.

 

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten und hintergründige Debatten: Abonnieren Sie gratis den Newsletter der Diakonie Schweiz.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir haben Ihnen eine Email zur Bestätigung geschickt. Bitte klicken Sie dort auf den Link.

Share This