Aktuelles

Eurodiaconia veröffentlicht zweiten Bericht über Auswirkungen von COVID-19 auf Sozialdienstleister

Jan 25, 2021 | Aktuelles, Aktuelles - Corona, Europa

Die zweite Ausgabe des Berichtes des europäischen Diakonie-Dachverbandes blickt auf Personal- und Qualitätsstandards von Diakonie und Sozialdienstleistern während der Corona-Pandemie.

Der Ausbruch von COVID-19 hat verheerende Auswirkungen auf die Welt und den gesamten europäischen Kontinent gehabt und niemanden unberührt gelassen, so Eurodiaconia in einer Medienmitteilung.

Die Pandemie habe die Auswirkungen jahrelanger mangelnder Investitionen in soziale Dienste offenbart. Die Herausforderungen, die den Sektor plagten, hätten sich nur noch verschlimmert, während die Zahl der Menschen, die Hilfe benötigten, gestiegen sei. Man gehe davon aus, dass sich dieser Aufwärtstrend in den Jahren nach COVID fortsetzen werde.

Der neue Bericht befasst sich mit den Auswirkungen von COVID-19 auf soziale Dienstleistungen im Allgemeinen, auf die Gewinnung und Bindung von Personal im Sektor, auf das Fehlen einheitlicher Qualitätsstandards in den Ländern und auf die Auswirkungen der Digitalisierung. Schließlich enthalte der Bericht auch Empfehlungen, die auf den Erfahrungen der Mitglieder basierten, die vor Ort mit den Auswirkungen des Virus auf die Menschen und die von ihnen benötigten Dienstleistungen zu tun hätten.

Es sei noch zu früh, um die langfristigen Auswirkungen mit Sicherheit prognostizieren zu können, aber die EU müsse sicherstellen, dass niemand zurückgelassen werde. Die gelte insbesondere im Bereich der sozialen Dienstleistungen. Der Sektor dürfe nicht auf der Strecke bleiben. Die Konjunkturmaßnahmen müssten über die Rettung von Arbeitsplätzen und die Wiederankurbelung der Wirtschaft auf den Aufbau eines widerstandsfähigen sozialen Sektors hinausgehen.

Die EU und die Mitgliedsstaaten müssten prüfen, was für die am stärksten betroffenen Sektoren und Personen getan werden könne. Dazu zähle der Langzeitpflegesektor, Kinder, Migranten, Flüchtlinge, Roma, Menschen mit Behinderungen, Menschen, die von Obdachlosigkeit betroffen seien, sowie von Armut und Ausgrenzung bedrohte Personen und Geringverdienende.

 

 

Die zweite Ausgabe des Berichtes des europäischen Diakonie-Dachverbandes blickt auf Personal- und Qualitätsstandards von Diakonie und Sozialdienstleistern während der Corona-Pandemie.

Der Ausbruch von COVID-19 hat verheerende Auswirkungen auf die Welt und den gesamten europäischen Kontinent gehabt und niemanden unberührt gelassen, so Eurodiaconia in einer Medienmitteilung.

Die Pandemie habe die Auswirkungen jahrelanger mangelnder Investitionen in soziale Dienste offenbart. Die Herausforderungen, die den Sektor plagten, hätten sich nur noch verschlimmert, während die Zahl der Menschen, die Hilfe benötigten, gestiegen sei. Man gehe davon aus, dass sich dieser Aufwärtstrend in den Jahren nach COVID fortsetzen werde.

Der neue Bericht befasst sich mit den Auswirkungen von COVID-19 auf soziale Dienstleistungen im Allgemeinen, auf die Gewinnung und Bindung von Personal im Sektor, auf das Fehlen einheitlicher Qualitätsstandards in den Ländern und auf die Auswirkungen der Digitalisierung. Schließlich enthalte der Bericht auch Empfehlungen, die auf den Erfahrungen der Mitglieder basierten, die vor Ort mit den Auswirkungen des Virus auf die Menschen und die von ihnen benötigten Dienstleistungen zu tun hätten.

Es sei noch zu früh, um die langfristigen Auswirkungen mit Sicherheit prognostizieren zu können, aber die EU müsse sicherstellen, dass niemand zurückgelassen werde. Die gelte insbesondere im Bereich der sozialen Dienstleistungen. Der Sektor dürfe nicht auf der Strecke bleiben. Die Konjunkturmaßnahmen müssten über die Rettung von Arbeitsplätzen und die Wiederankurbelung der Wirtschaft auf den Aufbau eines widerstandsfähigen sozialen Sektors hinausgehen.

Die EU und die Mitgliedsstaaten müssten prüfen, was für die am stärksten betroffenen Sektoren und Personen getan werden könne. Dazu zähle der Langzeitpflegesektor, Kinder, Migranten, Flüchtlinge, Roma, Menschen mit Behinderungen, Menschen, die von Obdachlosigkeit betroffen seien, sowie von Armut und Ausgrenzung bedrohte Personen und Geringverdienende.

 

 

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten und hintergründige Debatten: Abonnieren Sie gratis den Newsletter der Diakonie Schweiz.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir haben Ihnen eine Email zur Bestätigung geschickt. Bitte klicken Sie dort auf den Link.

Share This