Aktuelles

D: EKD fordert Wiederaufnahme der Seenotrettung von Flüchtlingen

Jul 19, 2018 | Aktuelles, Migration und Flucht

Rettungsschiffe müssen wieder auslaufen, fordert der Vorsitzende der Migrationskammer der EKD, Manfred Rekowski. Das Sterben an der EU-Grenze sei als humanitäre Katastrophe und politische Aufgabe zu begreifen.

Die in Malta festgesetzten Rettungsschiffe müssen wieder zu Rettungsfahrten auslaufen und das Flugzeug „Moonbird“ zu Aufklärungsflügen starten, fordert Rekowski laut Mitteilung der Evangelischen Kirche in Deutschland EKD. Der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland und Vorsitzende der EKD-Kammer für Migration und Integration hatte sich während eines Besuches bei Seenotrettungsorganisationen in Malta ein Bild von der Lage gemacht.

Rekowski forderte die Regierungen und politisch Verantwortlichen in Europa auf, internationales Recht nicht weiter zu brechen, unverzüglich die Kriminalisierung der zivilen Seenotretter zu beenden und das tausendfache Sterben an der südlichen Grenze Europas als humanitäre Katastrophe und politische Aufgabe zu begreifen. Daneben sei eine staatliche europäische Seenotrettung aufzubauen, so der Präses.

ekir.de / Marcel Kuß

Material

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten und hintergründige Debatten: Abonnieren Sie gratis den Newsletter der Diakonie Schweiz.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir haben Ihnen eine Email zur Bestätigung geschickt. Bitte klicken Sie dort auf den Link.

Share This