Aktuelles

D: Diakonie Deutschland startet Kampagne gegen soziale Ausgrenzung

Jan 11, 2018 | Aktuelles, Armut und Not

Die Diakonie Deutschland etabliert mit der Kampagne „Unerhört!“ eine Plattform für eine öffentliche Debatte gegen Ausgrenzung und für mehr soziale Teilhabe.

Die Kampagne gebe Menschen eine Stimme, die sich an den Rand der Gesellschaft gedrängt fühlten, den Obdachlosen, Flüchtlingen, Homosexuellen, Hartz-IV-Empfängern, Alten und vielen anderen Gruppen. Die Diakonie trete damit ein „für eine offene, lebendige und vielfältige Gesellschaft“, so Diakonie-Präsident Ulrich Lilie. 

Die Kampagne spiele bewusst mit der Doppeldeutigkeit des Begriffs „Unerhört!“. Er solle provozieren und den Blick auf Menschen am Rande der Gesellschaft lenken, die sich unerhört fühlten, so Lilie: „Unsere eindeutige Antwort heisst: Zuhören! Der Anfang aller diakonischen Arbeit ist das Zuhören, die vorbehaltlose Zuwendung.“ Mit der Kampagne wolle die Diakonie aufrütteln und eine Diskussion anstossen über soziale Teilhabe und das Miteinander in der Gesellschaft.

Die auf drei Jahre angelegte Kampagne wird über Aussenwerbung und Dialogveranstaltungen, Aktionen, Social Media und im Internet verbreitet. Im Rahmen der Kampagne erzählten „Unerhörte ihre Geschichte“.

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten und hintergründige Debatten: Abonnieren Sie gratis den Newsletter der Diakonie Schweiz.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir haben Ihnen eine Email zur Bestätigung geschickt. Bitte klicken Sie dort auf den Link.

Share This