Aktuelles

CH: “Pflegende Angehörige sind die wahren Heldinnen und Helden des Alltags”

Mrz 2, 2018 | Aktuelles, Pflege

Zum Tag der Kranken am 4. März erinnert Alzheimer Schweiz daran, dass betreuende Angehörige selbst in der Gefahr stehen, an Trauer und Verzweiflung zu erkranken.

Aktuell leben schätzungsweise 148’000 Demenzkranke in der Schweiz. Alle 20 Minuten kommt eine Erkrankung hinzu. Rund zwei Drittel der 440’000 mitbetroffenen Angehörigen übernehmen Pflege und Betreuung selbst, schreibt Alzheimer Schweiz in einer Mitteilung zum Tag der Kranken am 4. März. Von den über 65-Jährigen sind demnach rund 9 Prozent erkrankt.

Die Pflege zuhause ermögliche den Erkrankten, möglichst lange im vertrauten Hause zu bleiben. “Es gilt, diese wahren Heldinnen und Helden von heute zu unterstützen”, so Alzheimer Schweiz. Der Verband erinnerr an den letztjährigen Beschluss des Bundesrate, wonach die mehrheitlich berufstätigen Angehörigen mehr Zeit für die Betreuung und mehr Erholungszeit erhalten sollten. Dies auch im Wissen, dass sich die Zahl der Demenzerkrankten aufgrund der alternden Bevölkerung bis 2040 verdoppeln dürfte.

Die Betreuung und Pflege eigener Angehöriger sei eine komplexe und fordernde Aufgabe. Zusätzlich zur körperlichen Belastung löse die allmähliche Veränderung einer geliebten Person Trauer und Verzweiflung aus. Enstprechend litten pflegende Angehörige häufig an Depression.

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten und hintergründige Debatten: Abonnieren Sie gratis den Newsletter der Diakonie Schweiz.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir haben Ihnen eine Email zur Bestätigung geschickt. Bitte klicken Sie dort auf den Link.

Share This