Aktuelles

CH: 92 Organisationen fordern allgemeines Diplom in Sozialer Arbeit

Mrz 22, 2018 | Aktuelles, Arbeitsplatz Diakonie

Unter der Führung von Avenir Social richten 92 Organisationen einen Appell an den Bundesrat, mit welchem sie fordern, dass alle in einer Funktion der Sozialen Arbeit tätigen Personen über ein Diplom in Sozialer Arbeit verfügen sollen.

Nur knapp die Hälfte der 100’000 Sozialarbeitenden hat eine Ausbildung in Sozialer Arbeit, schreibt Avenir Social in einer Mitteilung. Jede Person könne als Sozialarbeiter oder Sozialpädagogin bezeichnet werden, ohne jemals eine entsprechende Ausbildung absolviert zu haben.

Die Berufe der Sozialen Arbeit werden auf nationaler Ebene von keiner Gesetzgebung geschützt, so der Branchenverband. Dies sei „im Vergleich mit verwandten Berufen und im Vergleich zu unseren Nachbarländern einmalig“. Es gebe „schwerwiegende“ qualitative Auswirkungen, was besonders die besonders verletzlichen Bevölkerungsgruppen treffe, die von Sozialer Arbeit profitieren sollten.

Mit der Kampagne „Ausgebildet für alle Fälle“ stellt Avenir Social eine Reihe von Forderungen an die politischen Instanzen. So sollen in allen Arbeitsfeldern Vorschriften erlassen werden, die 100% ausgebildete Fachpersonen der Sozialen Arbeit vorschreiben. Längerfristig sei ein Bundesgesetz zur Ausbildung und Berufsausübung notwendig, welches auch die Fragen der Weiterbildung und der Berufsbezeichnungen regle.

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten und hintergründige Debatten: Abonnieren Sie gratis den Newsletter der Diakonie Schweiz.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir haben Ihnen eine Email zur Bestätigung geschickt. Bitte klicken Sie dort auf den Link.

Share This