Aktuelles

CH: HEKS – Portal zur Vermittlung von Fachkräften aus Drittstaaten

Aug 21, 2017 | Aktuelles, Bildung und Beruf

HEKS ruft Schweizer Unternehmen auf, ihren Beitrag zur Chancengleichheit von Migranten auf dem Arbeitsmarkt zu leisten. Eine eigene Website soll Unternehmen und Migranten zusammenbringen.

Viele gut ausgebindete Migrantinnen und Migranten erlebten bei der Stellensuche tagtäglich, dass ihre Berufsdiplome in der Schweiz nicht mehr wert sind als das Papier, auf dem sie gedruckt wurden, schreibt das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS in einer Mitteilung. Dabei seien gut qualifizierte Berufsleute aus Drittstaaten ein starkes Potential gegen den Fachkräftemangel in der Schweizer Wirtschaft.

Rund 50.000 Fachkräfte aus Drittstaaten ausserhalb der EU/EFTA könnten Berufsdiplome oder akademische Abschlüsse aus ihrem Heimatland vorweisen, seien in der Schweiz aber häufig erwerbslos oder könnten nur eine Tätigkeit ausüben, „für die sie deutlich überqualifiziert sind“.

Die Internetseite www.chancen-geben.ch bietet Unternehmen die Möglichkeit, mit gut ausgebildeten Migranten aus unterschiedlichen Branchen für ein Erstgespräch oder eine Festanstellung in Kontakt zu treten. Weiter finden potentielle Arbeitgeber Informationen und Hilfestellungen, um von der Fachkompetenz qualifizierter Migranten zu profitieren.

Mit der Kampagne „Chancengleichheit zahlt sich aus“ ruft das HEKS Schweizer Unternehmen und Arbeitgeberverbände dazu auf, auch im eigenen Interesse ihren Beitrag zur Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt zu leisten. Zusätzlich unterstützt das Pilotprogramm „HEKS MosaiQ“ Migranten aus Drittstaaten bei der Diplomanerkennung oder bei der Suche nach einem Praktikum.

 

Video: Damit die Diplome qualifizierter MigrantInnen in der Schweiz nicht wertlos sind!

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten und hintergründige Debatten: Abonnieren Sie gratis den Newsletter der Diakonie Schweiz.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir haben Ihnen eine Email zur Bestätigung geschickt. Bitte klicken Sie dort auf den Link.