Aktuelles

AT: Diakonie zum Tag der humanitären Hilfe: Menschen in Ostafrika nicht im Stich lassen

Aug 17, 2017 | Aktuelles, Katastrophen und Krieg

Die humanitäre Not in Somalia ist längst zur vergessenen Katastrophe geworden.

Anlässlich des Tages der Humanitären Hilfe (19.August) erinnert die Diakonie Österreich an die Not der Menschen in Somalia. Dort herrscht seit über 20 Jahren Bürgerkrieg. Millionen Menschen haben keinerlei Gesundheitsversorgung, nicht einmal ein Drittel der Bevölkerung hat Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die Kindersterblichkeit ist hoch, weil leicht vermeidbare Krankheiten wie Durchfall nicht behandelt werden können.

Aber: wo die Not am Größten ist, kann nicht einmal die Humanitäre Hilfe die Menschen erreichen. „Weite Teile von Zentral- und Südsomalia sind für internationale Helfer nicht zugänglich. Unsere Hilfe gemeinsam mit den lokalen Partnern ist nur unter schwierigsten Bedingungen möglich“, berichtet Dagmar Lassmann, Leiterin der Diakonie Katastrophenhilfe Österreich von der Situation am Horn von Afrika.

Und: Von gelegentlichen Berichten über Anschläge abgesehen findet das Land kaum noch die Beachtung der internationalen Gemeinschaft. Dabei fehlt den Menschen fast alles, was sie zum Leben brauchen: Nahrung, Wasser, ein schützendes Dach über dem Kopf, Sicherheit und Zukunftsperspektiven. „Kommen zyklisch auftretende Naturgewalten wie die seit Monaten vorherrschende Dürre zum Bürgerkrieg noch dazu hat das katastrophale Auswirkungen“, erklärt Lassmann. „Die Hoffnung der Menschen lag auf der Regenzeit dieses Frühjahrs, die von April bis Juni dauert. Doch leider ist die Regenzeit vor allem in Zentralsomalia erneut unterdurchschnittlich ausgefallen ist“, so die Diakonie Katastrophenhilfe Österreich.

Fluchtbewegungen aus der Region in Europa erst Thema, wenn die Flüchtlinge hier ankommen
Nicht besser ist die Situation im Südsudan. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung ist mittlerweile auf humanitäre Hilfe angewiesen. In ihrer Not fliehen die Menschen Richtung Uganda. „Die öffentliche Debatte in Europa ist noch immer von der sogenannten Flüchtlingskrise bestimmt. Auf der anderen Seite nimmt Europa kaum Notiz von den ungeheuren Fluchtbewegungen, die sich derzeit zwischen dem Südsudan und Uganda abspielen“, kritisiert die Diakonie Österreich. „Scheinbar müssen die Flüchtlinge erst Europa erreichen, damit sie es auf die hiesige politische Agenda schaffen.“

CC BY-NC-ND / ICRC / Mohamed Abdikarim

Material

Newsletter abonnieren

Newsletter abonnieren

Aktuelle Nachrichten und hintergründige Debatten: Abonnieren Sie gratis den Newsletter der Diakonie Schweiz.

Vielen Dank für Ihr Interesse! Wir haben Ihnen eine Email zur Bestätigung geschickt. Bitte klicken Sie dort auf den Link.